[Hauptseite]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

18.209.104.7 | Anmelden | Hilfe

  DE  EN  FR  IT 
Hauptseite
Gesamtindex
Letzte Änderungen

Druckversion
Artikeldiskussion

Artikel
Bild
Patent



Spezialseiten
 Fachbegriffe | Glossar.gif Fachbegriffe

Grafische Rechenhilfen


Deutsch: Grafische Rechenhilfen
Englisch:
Französisch: aides au calcul graphiquesméthodes graphiques
Italienisch: Calcolo graficoStrumenti grafici per il calcolo
Spanisch:

Inhaltsverzeichnis

1 Definition:

"Rechenblätter oder Nomogramme sind graphische Tabellen, in denen irgend ein funktionaler Zusammenhang zwischen drei oder auch mehr Variablen so dargestellt ist, daß man möglichst bequem und möglichst genau für gegebene Werte einer Gruppe der Variablen zugehörige Werte einer anderen entnehmen kann."
Aus: Willers 1957

"Eine graphische Tafel entsteht dadurch, daß man für die Funktion und die Veränderlichen je eine Reihe entsprechend bezifferter Elemente oder eine Skala derart zeichnet, daß für bestimmte, nach gegebenen Werten der Veränderlichen bezifferte Elemente auf Grund einer bekannten geometrischen Beziehung an der Skala für die Funktion deren zugehöriger Wert abgelesen werden kann."

"An Stelle der früher im Französischen üblichen Bezeichnungen "table (tableau) graphique" (L. Lalanne und A. Favaro) und "abaque" (M. d'Ocagne) wird heute in Frankreich und vielfach auch in Deutschland die von F. Schilling vorgeschlagene und von M. d'Ocagne übernommene Bezeichnung "Nomogramm" benutzt. Den auf das Entwerfen von graphischen Tafeln sich beziehenden Zweig der angewandten Mathematik heißt M. d'Ocagne Nomographie."
(Aus: P. Werkmeister: "Das Entwerfen von Graphischen Rechentafeln (Nomographie)", Verlag Julius Springer, Berlin, 1923.)

2 Artikel:

3 Verweis auf andere Artikel:

4 Literatur



Nach dem Urheberrechtsgesetz dürfen Sie Inhalte des Rechnerlexikons ohne Veränderung zitieren, sofern Sie die Quelle angeben.