[Main Page]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

34.238.192.150 | Log in | Help

  DE  EN  FR  IT 
Main Page
All pages
Recent changes

Printable version
Discuss article

article
image
patent



Special pages
 people | Pfeil.gif Patents |   machines

Fossa-Mancini, Carlo


Enlarge

Bitte durch passendes Bild ersetzen.

Carlo Fossa-Mancini

(* 29.Oct.1854 in Jesi Italien, † 28.Nov.1931 in Jesi)

Table of contents

1 Leben

Carlo Fossa-Mancini war ein universeller Ingenieur. Er stammte aus einer reichen Familie, die in Castelplanio (AN), Italien Ländereien, Häuser und eine Burg besaß. Das Haus der Familie Fossa-Mancini wurde von der Gemeinde übernommen und ist jetzt das Rathaus. Ein kleines Museum darin zeigt Erinnerungsstücke an die Familie, Einrichtungsgegenstände und das einzige erhaltene Exemplar der Fossa-Mancini "LA SOMMATRICE AUTOMATICA" Addiermaschine.

2 Werke

"Neues" Aquadukt bei Fabriano und die Wasserversorgung für das Esino-Tal (Jesi und Castelplanio). Seine große Wasserfontäne in Castelplanio existiert leider nicht mehr. Patent für einen wasser-betriebenen Hammer

2.1 Maschinen, Geräte

Fossa-Mancini Addiermaschine.

Die Produktionsrechte wurden an Japy in Frankreich übertragen. Genaueres ist im Moment nicht bekannt

Film:
Auszug aus der RAI Sendung "CRONACHE ITALIANE" am 16. Novmber 1972 von Gino Zucchi: "UNA VOCE IN UN CILINDRO". Mit kurzer Erwähnung und Vorführung der Rechenmaschine von Fossa-Mancini:

Flash-Video Auszug (.flv)
Text + Übersetzung

2.2 Patente

 siehe unten

Wichtige Patente:

 

3 Literatur

 

4 Weblinks

5 Sonstiges

Seite mit Informationen von A. Celli eröffnet von: F. Diestelkamp 09:20, 29. Sep 2009 (IST)

 

Diese Seite darf an allen Stellen ergänzt werden, die noch leer sind. Außerdem dürfen Zeilen hinzu gefügt werden.
Falls Sie mit einem bestehenden Inhalt nicht einverstanden sind, machen Sie bitte einen Eintrag bei der Diskussion und schicken dem Ersteller der Seite eine Mail.

Patents:




According to copyright you are allowed to cite verbatim from rechnerlexikon.de when giving the reference.