[Accueil]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

3.227.3.146 | Identification | Aide

  DE  EN  FR  IT 
Accueil
Toutes les pages
Modifications récentes

Version imprimable
Page de discussion

Article
Image
Brevet



Pages spéciales
 Termes techniques | Glossar.gif Glossaire

Nonius


Allemand: Nonius
Anglais: Vernier scale
Français: vernier
Italien: NonioVerniero
Espagnol: Nonio

Agrandir

Nonius aus Stanley 1878

Sommaire

1 Definition

(nach dem Portugiesen Pedro Nuñez) oder Vernier (nach dem Franzosen Pierre Vernier), eine an geradlinigen Maßstäben oder an Kreisbogen angebrachte Vorrichtung, um noch kleinere Teile ablesen zu können, als dies die Teilung des Maßstabes oder des Limbus selbst zuläßt. Man erreicht dies, indem man auf ein längs der Teilung des Maßstabes oder des Limbuskreises in gleitender Bewegung verschiebbares kurzes Lineal oder Bogenstück, den eigentlichen Nonius, n-1 oder n+1 der kleinsten Teile der Maßstab- oder Kreisteilung, aufträgt, und diese Größe von einem Nullpunkt aus in n gleiche Teile teilt. Hierdurch wird jeder Noniusteil um 1/n kleiner oder größer wie jeder Maßstab- oder Kreisteil. Stellt man nun den Nullstrich des Nonius genau auf denjenigen des Limbus ein, so müssen alle Teilstriche des Nonius um je 1/n, 2/n, 3/n .... vor den Teilstrichen des Limbus zurückbleiben oder über dieselben hinausfallen und nur der letzte, n-te, Teilstrich des Nonius wird auf den n-1ten oder n+1ten Teilstrich des Limbus treffen. Hiermit ist das Mittel gegeben, um die einzelnen n-tel der Limbusteilung noch genau abzulesen. Fällt nämlich bei Messungen der Nullpunkt des Nonius nicht genau mit einem Teilstrich des Limbus zusammen, so werden zunächst die vollen Limbusteile abgelesen, um die der Nullpunkt des Nonius von demjenigen des Limbus entfernt ist; das noch überstehende Stückchen aber wird dadurch in seiner Größe bestimmt, daß man ermittelt, der wievielte Teilstrich des Nonius mit einem Teilstrich des Limbus zusammenfällt; ist es der x-te, so beträgt jenes überstehende Stückchen x/n Limbusteile. Waren auf dem Nonius n-1 Limbusteile aufgetragen und in n Teile geteilt, die also kleiner werden als die Limbusteile, so heißt der Nonius ein vortragender, bei n+1 geteilten Limbusteilen heißt er nachtragender, Die erste Art hat den Vorteil, daß die für das Ablesen anzubringende Bezifferung auf dem Limbus und Nonius gleichlaufend sein kann. Um Fehler in der Einteilung möglichst unschädlich zu machen, und um die Ablesung auf ihre Richtigkeit prüfen zu können, wird der Nonius meist vom Nullpunkt aus nach beiden Seiten aufgetragen; dann ist die Ablesung an der einen Seite durch die an der andern auf volle Limbusteile zu ergänzen; solche Nonien heißen Komplementärnonien.

(Quelle: Brockhaus 1889)

Agrandir

Nonius eines Scheibenrollplanimeters

2 Artikel im Rechnerlexikon

2.1 Ähnliche Fachbegriffe

3 Weblinks

Diese Seite darf an allen Stellen ergänzt werden, die noch leer sind. Außerdem dürfen Zeilen hinzu gefügt werden.
Falls Sie mit einem bestehenden Inhalt nicht einverstanden sind, machen Sie bitte einen Eintrag bei der Diskussion und schicken dem Ersteller der Seite eine Mail.


Le droit d'auteurs autorise des citations titrées du Rechnerlexikon à condition que la référence soit mentionnée en tous les cases.