[Pagina principale]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

34.238.189.171 | Log in | Aiuto

  DE  EN  FR  IT 
Pagina principale
Tutte le pagine
Ultime modifiche

Versione stampabile
Discussione

Articolo
Immagine
Brevetto



Pagine speciali
 Glossario | Glossar.gif Glossario

Funktionsmodell


Tedesco: DemonstrationsmodellFunktionsmodell
Inglese:
Francese: modèle de démonstrationmodèle de présentation
Italiano:
Spagnolo:

Indice

1 Definition

1.1 Definition 1

 
Ein Funktionsmodell soll eine Funktion einer Rechenmaschine (bzw. eines Rechengerätes) darstellen.
Hierzu ist nicht die ganze Maschine notwendig. Es reicht aus, eine Funktionsgruppe herauszulösen und auf einer geeigneten Unterlage, einem Ständer oder einer Aufhängung zu befestigen.
Die verwendeten Materialien und die Größe müssen dabei nicht mit der Funktionsbaugruppe in einer Rechenmaschine übereinstimmen.
In der Regel gehört zu einem Funktionsmodell eine Beschriftung der Einzelteile und eine Beschreibung der Funktion. Weitere Ergänzungen ermöglichen die Bewegung (z.B. provisorische Kurbel).
Da es sich um die Darstellung nur einer Funktion handelt, ist in der Regel keine Rechenaufgabe damit zu lösen.

Ein Demonstrationsmodell ist eine Maschine (oder ein Komplex mehrerer Funktionsgruppen), die demonstrieren soll, wie eine Rechenmaschine als ganzes oder in Teilen arbeitet.
Der Funktionsumfang von Demonstrationsmodellen kann eingeschränkt sein, da zum Zeigen des Zusammenspiels wichtiger Funktionen weniger wichtige Zusatzfunktionen nicht von Bedeutung sind. Das gilt z.B. für Druckeinrichtungen, Tastaturen oder die Stellenzahl.

Zur Herstellung eines Demonstrationsmodells werden Gehäuseabdeckungen ausgefräst oder durch durchsichtige Kunststoff-Platten ersetzt und überzählige Funktionsgruppen entfernt.
Derart präparierte Maschinen bieten einen Vorteil: Der Betrachter kann den Ablauf der Operationen zeitlich steuern (z.B. langsame Drehung der Kurbel) und die ausgeführte Funktion im Detail nachvollziehen.
Demonstrationsmodelle dienten auch als Muster für Patente oder als Versuchsmodell vor der Serienfertigung.

Anmerkung:
Zuweilen trifft man Maschinen an, bei denen lediglich Abdeckungen entfernt oder verrostete Teile ausgebaut wurden. Hierbei handelt es sich nicht um echte Demonstrationsmodelle.

1.2 Definition 2

2 Artikel im Rechnerlexikon

3 Bilder

Enlarge

Funktionsmodell "Hamann Schaltklinke" (Ryba)

Enlarge

Funktionsmodell "Hamann Schaltklinke" (Schildbach)

Enlarge

Funktionsmodell "Hamann Schaltklinke" (Schildbach)


Enlarge

Demonstrationsmodell "Euklid" (Ryba)

Enlarge

Demonstrationsmodell "TIM 1" (Weigel)


Enlarge

Demonstrationsmodell "Odhner Sprossenrad" (Weigel)

Enlarge

Demonstrationsmodell "Odhner Sprossenrad" (Detail; Weigel)

Enlarge

Schautafel "Odhner Sprossenrad" auf CD-Cover (Weigel)


Enlarge

Olivetti Divisumma 24 Funktionsmodell


"Der Weg zum Funktionsmodell Divisumma 24" (D. Schwabe)

3.1 Ähnliche Fachbegriffe

Patentmodell

4 Weblinks

 http://de.wikipedia.org/wiki/Funktionsmodell Allgemeine Definition

Seite mit Unterstützung von St. Weiss eröffnet von: F. Diestelkamp 10:12, 13. Jun 2009 (IST)


Diese Seite darf an allen Stellen ergänzt werden, die noch leer sind. Außerdem dürfen Zeilen hinzu gefügt werden.
Falls Sie mit einem bestehenden Inhalt nicht einverstanden sind, machen Sie bitte einen Eintrag bei der Diskussion und schicken dem Ersteller der Seite eine Mail.


In base alla licenza d'uso è permesso citare testualmente parti di rechnerlexikon.de purché se ne citi la fonte.