[Hauptseite]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

23.20.25.122 | Anmelden | Hilfe

  DE  EN  FR  IT 
Hauptseite
Gesamtindex
Letzte Änderungen

Druckversion
Artikeldiskussion

Artikel
Bild
Patent



Spezialseiten
 Personen | Pfeil.gif Patente |   Maschinen

Bamberger, Justin Wilhelm


Initialen von Justin Wilhelm Bamberger (aus Omega-Vorderseite)
Initialen von Justin Wilhelm Bamberger (aus Omega-Vorderseite)
Justin Wilhelm Bamberger

(* 20.08.1879 in Würzburg, † Tag.Monat.Jahr in ?)

Inhaltsverzeichnis

1 Leben

20.08.1879 in Würzburg geboren

1901 Umzug von Köln nach München

1902 meldet er in München unter seinem Namen Firmen für Büroeinrichtungen an:
„Export- und Importgeschäft für amerikanische Bureaueinrichtungen“ (Neuhauser Str. 49)
"Handel mit Schreibmaschinen und Zubehör en gros & en detail" (5.07.1902) an.
Vermutlich auch Verkauf des „Locke-Adders“, den er aus den USA importiert.

1903: Patent für Füllfederhalter mit Tintenschlauch

Mai: erste Anzeige mit dem Rechner “Universal“. Der Rechner ähnelt sehr stark dem Locke-Adder

1904: DRGM195509 für den Rechner Universal

Juni: Anzeige mit Europa-Schreibmaschine, die von ihm vertrieben wird

August: Anzeige für Liliput-Schreibmaschine (Firma Justin Wm. Bamberger & Co, München, jetzt Neuhauser Str. 9)

1905: Bamberger ist Geschäftsführer der Firma "Williams Schreibmaschinen Gesellschaft".

Februar: Anzeige mit Williams-Schreibmaschine, die von ihm vertrieben wird

Juni: Anzeige für seinen „Selbst-Füllhalter“

Juli: Anzeige für seinen Rechner Omega

1.9.1906: Umzug der Fa. Justin W. Bamberger & Co., Fabrik feinmechanischer Apparate und Export von Artikeln für Büro und Schreibtisch, von der Neuhauser Str. 9 in die Lindwurmstr. 129 – 131.

Mai: Anzeige für einen Rechner "Dux", der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Universal" hat

Juni: Anzeige für einen Rechner "Ideal" (kreisförmig)

1907: Div. Patente zur Schreibmaschine Liliput (z.B. DE211312, angem. 17. Dez. 1907)

1.2.1908: Gründung der Firma D.K.W. "Deutsche Klein Maschinenwerke Justin Wm. Bamberger & Co" Lindwurmstr. 128 – 131“

März: Anzeige „Fort mit der Feder“ und „Die neue Liliput-SM“

Die Firma erscheint als „Deutsche Kleinmaschinen-Werke mbH, Niederlassungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Breslau, Köln, Leipzig, Karlsruhe, Wien (Adlergasse 6), Paris

1.1.1909: Die Firma wird in eine KG umgewandelt: „Deutsche Kleinmaschinen-Werke KG, Berlin. Persönl. haftender Gesellschafter: Bamberger, Scharlottenburg“.

Im Angebot u.a. "D.K.W.-Heftmaschine"

1.3.1909: die Helios wird angekündigt

Mitte 1909 ist die Helios marktreif.

Mitte 1909: Die D.K.W. meldet Konkurs an

30.Oktober: Bamberger meldet sich in München ab. Ziel: Berlin

25.November: Eintrag ins Handelsregister: "Helios-Schreibmaschinen-Gesellschaft, Berlin". Geschäftsführer: Bamberger, Berlin-Wilmersdorf

Am 1.12.1910 wird gemeldet, dass Bamberger nicht mehr Geschäftsführer der Helios-Schreibmaschinen-Gesellschaft ist

Ca. Mitte 1912 ist Bamberger Geschäftsführer der „Allgemeinen Spezialmaschinengesellschaft m.b.H“ in Hamburg, die Staubsaugemaschinen herstellt.

Hinweis:
Leider sind im Moment keine weiteren Daten vorhanden, so dass auch nicht der weitere Werdegang angegeben werden kann. Insbesondere ist das Todesdatum unbekannt.

Die Angaben entstammen den redaktionellen Mitteilungen der Fachliteratur (BBR, SM-Zeitung) und diversen Anzeigen in Büro-Zeitungen

2 Werke

2.1 Maschinen, Geräte

 siehe blauer Kasten unten

Wichtige Maschinen und Geräte:

2.2 Patente, Schutzrechte

 siehe unten

3 Literatur

4 Weblinks

5 Sonstiges

Seite eröffnet von: F. Diestelkamp 10:08, 27. Jan 2005 (CET)

Diese Seite darf an allen Stellen ergänzt werden, die noch leer sind. Außerdem dürfen Zeilen hinzu gefügt werden.
Falls Sie mit einem bestehenden Inhalt nicht einverstanden sind, machen Sie bitte einen Eintrag bei der Diskussion und schicken dem Ersteller der Seite eine Mail.




Nach dem Urheberrechtsgesetz dürfen Sie Inhalte des Rechnerlexikons ohne Veränderung zitieren, sofern Sie die Quelle angeben.