[Hauptseite]

Rechnerlexikon

Die große Enzyklopädie des mechanischen Rechnens

35.172.230.21 | Anmelden | Hilfe

  DE  EN  FR  IT 
Hauptseite
Gesamtindex
Letzte Änderungen

Druckversion
Artikeldiskussion

Artikel
Bild
Patent



Spezialseiten
Fachbegriffe | Glossar.gif Fachbegriffe

Zahlenschieber


Deutsch: Zahlenschieber
Englisch: slide adderTroncet adder
Französisch: Additionneur à crossesMachine à crosses
Italienisch: Addizionatrice a cremagliere


Wird überarbeitet


Großbild

Kummer

Inhaltsverzeichnis

1 Definitionen

1.1 Definition aus der Literatur

1.2 Definition im Internet

1.3 Definition im Rechnerlexikon

Zahlenschieber als eigenständige Rechenhilfe:

Großbild

Beispiel: Troncet Arithmographe


Zahlenschieber als Teil einer Rechenhilfe:

Großbild

Beispiel: Zahlenschieber


Zahlenschieber als System:

2 Beschreibung der bekanntesteten Ausführung

Großbild

Beispiel: Addiator Duplex

Standard-Aufbau:
Die bekannteste Ausführung besteht aus einem flachen Gehäuse aus Metall.
Auf der Oberfläche des Gehäuses befindet sich je Dezimalstelle ein Schlitz, neben dem sich jeweils die Ziffern von 0 bis 9 für die Eingabe befinden (Eingabefeld).
Je Schlitz (Dezimalstelle) befindet sich im Gehäuse ein beweglicher Schieber, auf dem ebenfalls die Ziffern von 0 bis 9 aufgedruckt sind.
Die Schieber haben seitlich Löcher oder Einkerbungen, mit denen sie mithilfe des Stiftes verschoben werden.
Zur Vereinfachung der Bedienung haben die Schlitze eine "Stiftumlenkung", mit deren Hilfe der Stift bei Überlauf in die nächst höhere Stelle geleitet wird (Haken-Zehnerübertrag).
Die Ziffern auf den Schiebern sind verdeckt, nur die Ziffer, die das Ergebnis anzeigt, wird unter einem Fenster sichtbar.

Addition:
Die Verschiebung des Schiebers erfolgt mit dem "Ziehstift" zunächst in die Richtung "Addition".
Bei Überlauf (Ergebnis größer 9) wird der Stift (ohne Absetzen!) in die entgegengesetzte Richtung verschoben (Abziehen des Komplements) und in einem Zug durch den bogenförmig geführten Schlitz in die nächst höhere Dekade umgelekt, wo er den zugehörigen Schieber um den Wert "1" in positiver Richtung verschiebt (Zehnerübertragung).
Bei mehrfacher Addition ist zusätzlich die Mehrfach-Übertragung zu beachten.

Subtraktion:
Wenn der Zahlenschieber auch die Subtraktin anbietet, ist dafür das gesonderte Eingabefeld zu benutzen und sinngemäß zu verfahren.

3 Beschreibung der einfachsten Modelle

Großbild

Beispiel: Bamberger Omega

Weniger bekannt sind Zahlenschieber in "minimalistischer Ausführung" mit einfachen glatten Stäben aus Holz oder geformtem Metall, die meistens Noppen tragen, mit deren Hilfe sie mit dem Finger verschoben werden.
Auf dem Gehäuse befinden sich die Zahlen 0 bis 9, ebenso auf den Stäben.
In einigen Varianten sind die Zahlen auf den Stäben nicht verdeckt, es existiert also kein "Ergebnisfenster"; die Ablesung erfolgt dann an gekennzeichneter Position.
Trotz der einfachen und kaum brauchbaren Konstruktion wurden sie als "Super Rechner" oder "Standard Calculating Machine" angeboten.
Bei diesen einfachsten Modellen (Bedienung mit dem Finger) wird nur ein Eingabefeld für Addition angeboten.
Beispiele: Bamberger Omega, Locke Adder.

4 Beschreibung der Varianten

4.1 Unterschiedliche Eingabefelder

Bei Bedienung mit dem Stift (bekannteste Ausführung) sind folgende Varianten bekannt:

4.2 Ergebnisfenster

4.3 Rückstellung

Die Rückstellung ist Abhängig von der Konstruktion und dem Hersteller:

4.4 Materialien

Schieber

Gehäuse

4.5 Andere Konstruktionen

Jeder Hersteller hat versucht, seine Modelle mit besonderen Merkmalen zu präsentieren.
Andere Materialien oder Farbe, geringer Preis, besonderes Design oder technische Vereinfachungen, hauptsache "neu"!
Hier einige Beispiele für wirkliche "Andersartigkeit":

Bogenförmige Elemente:
Ausführung der "Zahlenschieber" als Scheibe statt geradem Element. Die Schlitze sind dann als Kreissegment ausgeführt.
Die Scheiben führen eine Drehbewegung kleiner 360 Grad aus. Sie rotieren also nicht vollständig, sondern kehren bei Nullstellung in ihre Ausgangsposition zurück.
Beispiele: Bair-Fulton Calculator, Addsubtractor, Cabrol Additionneur.
Patent-Beispiel: CH72748 Ernst Hermann Frey, 1916.
(Hinweis: Diese seltenen Ausführungen können leicht mit Scheibenaddierern verwechselt werden).

Bandförmige Elemente:
Als Endlos-Kette, Endlos-Band oder aufgerolltes Band. Die Ketten oder Bänder aus Metall oder Kunststoff werden über Rollen geführt.
Beispiel: Webb Ribbon Adder, Bassett Adder, Addierer mit Ketten von Diakov.

Ziffern-Rollen:
Der Addierer OM t 107 sieht aus wie ein Addierer mit Zahnscheiben (vergl. Regina 7 oder Swift Handy Calculator). Er hat aber einen "Haken-Zehnerübertrag"!

Wechselseitige Verschiebung:
Beim Gilson Adder werden die Zahlenschieber wechselseitig verschoben: Einer, Hunderter Zehntausender usw. wie bei den Standard-Modellen;
Zehner, Tausender usw. entgegengesetzt.
Damit erübrigt sich auch der Übertrags-Bogen und der Übertrag über eine Stelle ist leicht realisierbar.
Die Bedienung ist allerdings gewöhnungsbedürftig!
Die selbe wechselseitige Verschiebung hat auch Ecco und Semplix.

Mischformen:
In Abweichung von der Definition gibt es Mischformen mit automatischem Übertrag über nur eine Stelle.
Beispiele: Danaddo, CBR, Gilson Adder, Ecco.

Vorläufer:
Als "frühen" Zahlenschieber könnte man die Anordnungen mit nur 2 Stäben bezeichnen, die mit Ziffern bis 20 bzw 99 versehen sind (Bardot).
Es gibt noch ähnliche Vorschläge, die aber nicht produziert wurden.
Spaßeshalber könnte man hier auch 2 Zollstöcke als Vorläufer sehen, oder?

4.6 Weitere Varianten (funktional)

4.7 Weitere Varianten (optisch)

Die meisten Zahlenschieber sind flach gehalten und damit als "Taschenrechner" tauglich. Sie wurden ohne Rand geliefert und meistens in ein Leder- oder Kunststoff-Etui gesteckt. Gern wurde auch eine "Brieftasche" mitgeliefert, ganz nach Wunsch des Kunden.
Für das Büro war ein Ständer praktisch, entweder stabil und schwer (Maximator Rechner 1950; für den mobilen Einsatz auch zum Klappen aus Metall oder zum Falten aus Stoff und Pappe (Produx Record mit Klapp-Etui).

Für die bessere Haptik gab es Modelle mit verdicktem Rand (Raymond).

Die Richtung, in die der Stift bei Addition zu ziehen ist, wurde beim Master durch ein rot bzw. grün leuchtendes Feld angezeigt.

Einige Modelle wurden auch direkt als Pultmodell angeboten (Master Rechner).

4.8 Exoten unter den Zahlenschiebern

4.9 Kombinationen

4.10 Weiterentwicklungen

5 Rechnen mit dem Zahlenschieber

6 Wichtige Hersteller

7 Zahlenschieber im Rechnerlexikon

8 Zahlenschieber unbekannter Hersteller

9 Bildergalerie

Einfache Zahlenschieber

Großbild

Locke Adder

Großbild

Young adder

Großbild

Bamberger Universal

Großbild

Platiau

Großbild

ABA-Ten Rule


Großbild

Straton

Großbild

Kaloriemeter

Großbild

ALEX Zahlenschieber


Einseitige Zahlenschieber mit einem Eingabefeld

Großbild

Seehase

Großbild

Master business

Großbild

The Little Adding Wonder

Großbild

Reliable Adder

Großbild

Stationery


Großbild

Troncet Arithmographe

Großbild

Toto

Großbild

ReBo

Großbild

"Pionier" (Russland)

Großbild

Raymond

|

Einseitige Zahlenschieber mit 2 Eingabefeldern

Großbild

"50-1967"

Großbild

Addiator Universal

Großbild

Hexadat

Großbild

Prototyp (Sabielny?)

Großbild

Produx M


Großbild

Progress


Zweiseitige Zahlenschieber

Großbild

Addiator Supra

Großbild

Addiator Duplex

Großbild

Elsarie


Automatischer Zehnerübertrag über 1 Stelle

Großbild

CBR

Großbild

Danaddo


Pultgehäuse:

Großbild

Master


Sonderformen:

Großbild

"Plus" mit 4 Scheiben (Weiss)

Großbild

Clabor

Großbild

Bair


10 Bauen Sie sich einen eigenen Zahlenschieber!

Großbild

Zahlenschieber zum Selberbauen


Zu finden in  homecomputermuseum.de
ganz unten: "Griffeladdierer.pdf"
Viel Spaß!

Großbild

Nachbau in Holz (Bild: K. Nagtegaal)


Auch diesen Zahlenschieber
können Sie selber bauen!


11 Zahlenschieber in der Kunst

Großbild

Zahlenschieber Gemälde (Rumänien)


Da hat der Künstler sein eigenes
Zahlen-System entwickelt!
Oder ist das eine Codierung?


12 Weitere Bilder

Großbild

Ein Zahlenschieber wird gestanzt (Addiator)

Großbild

Aus "Polytechn. Museum Moskau"


Ein umfangreiche Sammlung finden Sie auch in: ADDIATORS AND OTHER SLIDE ADDERS von K. Nagtegaal

13 Patente

Großbild

Stift (CH297469)

Großbild

Nussbaum (DE361635)

Großbild

Sabielny (DE321156)

Großbild

Tournier (DE393951)

Großbild

C.A. Young (US1817221)

Großbild

C.C. Moore (US383973)


Großbild

Kummer Zahlenschieber (US90275)

Großbild

Scheiben von Landenberger

Großbild

Rakes (US3604620)

Großbild

Ganz einfach: (US569544)

Großbild

Meuter (DE1805871U)

Großbild

S.S. Young (US6602)


Großbild

Frey, Ernst Hermann (CH72748)

Großbild

Edward Brandt (US941004)

Großbild

George H. Duste (US1437500)

Großbild

KURT CARSTANJEN (DE397057)

Großbild

Kolly, Andre (CH494428) (Spindel)

Großbild

Röhr, Anton (DE218972) (Spindel)


Suche in der Patentdatenbank:
"Zahlenschieber" in Feld rechts oben eingeben
oder  siehe Patentkasten unten


14 Literatur

15 Weblinks

16 Anmerkungen

Die hier behandelten Rechenhilfen, die allgemein mit "System = Zahlenschieber" beschrieben werden, wurden in Fachbüchern auch wie folgt bezeichnet:


Seite Überarbeitet:F. Diestelkamp 17:50, 24. Apr 2023 (CEST)

Patente:

  Mehr...



Nach dem Urheberrechtsgesetz dürfen Sie Inhalte des Rechnerlexikons ohne Veränderung zitieren, sofern Sie die Quelle angeben.